Werbung
Werbung

Warum AfD-Anhänger E-Autos hassen und Elon Musk lieben

Editorial Newsletter VISION mobility

Liebe Leserinnen und Leser,

die Preise für E-Autos fallen allerorten, was für die potenziellen Kundinnen und Kunden grundsätzlich gut ist. Trotzdem muss man das Thema differenziert beleuchten. Fakt ist: Die Preissenkung bei Elektroautos, ausgelöst durch die Abschaffung staatlicher Kaufprämien, hat zu bedeutenden Veränderungen im Markt geführt. Hersteller wie VW, Dacia und Tesla reagieren auf diese Entwicklung, indem sie ihre Preise senken – und das teils massiv: Dacia hat den Preis des Spring, des ohnehin günstigsten Serien-E-Autos, mit einem „Elektrobonus“ von 10.000 (!) Euro um fast 50 Prozent auf 12.750 Euro reduziert.

Anpassung ans Marktniveau
Dies dient nicht nur dazu, die Nachfrage zu stimulieren und den Absatz zu erhöhen, sondern spiegelt auch eine Anpassung an die Marktsituation wider. Ein weiterer Vorteil dieser Entwicklung ist der zunehmende Wettbewerb, insbesondere durch chinesische Hersteller wie BYD. Diese profitieren von staatlicher Unterstützung (des chinesischen Staates) und effizienten Produktionstechniken, was die Marktdynamik erhöht und den Wettbewerb verstärkt.

Die Vorteile der Elektromobilität sind unbestritten
Darüber hinaus bieten E-Autos durch ihren geringeren Energieverbrauch und die lokale Emissionsfreiheit ökologische Vorteile. Fortschritte in der Batterietechnologie versprechen weitere Verbesserungen und steigern die Attraktivität für Käufer.

Die Preise haben auch eine Kehrseite – für die Hersteller
Jedoch bringen die gesenkten Preise für E-Autos auch Herausforderungen mit sich. Die abrupte Abschaffung der staatlichen Prämien und die daraus resultierende Preissenkung können die Finanzen der Hersteller belasten. Zudem besteht für Leasinggesellschaften und Autofinanzierer das Risiko finanzieller Einbußen durch geringere Restwerte der Fahrzeuge.

Ein weiterer Nachteil ist die Reduzierung staatlicher Investitionen in die Infrastruktur für Elektromobilität und Batterieforschung in Deutschland, was langfristige Auswirkungen auf die technologische Entwicklung und Wettbewerbsfähigkeit haben könnte.

Die grundsätzlichen Probleme des Automarktes sind darüber hinaus: Er ist gesättigt und leidet unter der Inflation. Denn für die meisten Haushalte ist das Auto nach dem Wohnen selbst der zweitgrößte Kostenblock. Weshalb gerade in den staugeplagten Innenstädten immer mehr Menschen aufs Auto verzichten. Absolut gesehen steigt die Zahl der Pkw zwar noch an, aber der ganz große Nachfragehype ist vorbei …

Ihnen einen guten Start in die Woche, mit welchem Verkehrsmittel auch immer,
 

Gregor Soller
Chefredakteur VISION mobility

Gregor Soller
Chefredakteur (V.i.S.d.P.)
Werbung
Werbung

Jetzt kostenlos abonnieren

Weitere Editorials

Editorial Newsletter VISION mobility
Liebe Leserinnen und Leser, die Ent-Globalisierung hat nun auch die Fahrzeugbranche erreicht: Am Rande des Formel-E-Grand-Prix in Berlin trafen wir Nissan-CEO Makoto Uchida, mit ihm konnte man am Sonntag entspannt ...
Gregor Soller
Chefredakteur (V.i.S.d.P.)
Editorial Newsletter VISION mobility
Liebe Leserinnen und Leser, mit diesem Newsletter möchten wir unseren treuen Leserinnen und Lesern Danke sagen, indem wir ein Jahresabonnement unseres Fachmagazins VISION mobility verlosen. Um an der Verlosung ...
Gregor Soller
Chefredakteur (V.i.S.d.P.)
Editorial Newsletter VISION mobility
Liebe Leserinnen und Leser, China boomt – zumindest auf der Auto China 2024, auf der die Europäer (und Amerikaner) eher Nebenrollen spielten: Zwar waren Audi, BMW, Mercedes-Benz und VW ebenso vertreten wie Jaguar ...
Gregor Soller
Chefredakteur (V.i.S.d.P.)
Editorial Newsletter VISION mobility
Liebe Leserinnen und Leser, diese Woche wird ganz im Zeichen der Auto China 2024 in Peking stehen. Dass sich die chinesischen Automessen und der Markt dort zurückmelden, spüren wir an zahlreichen Vorabmeldungen, die ...
Gregor Soller
Chefredakteur (V.i.S.d.P.)
Editorial Newsletter VISION mobility
Liebe Leserinnen und Leser, Wissing holt die Keule raus: Nachdem er und seine Vorgänger eine echte Verkehrswende jahrelang einfach verschlafen haben, immer gern auch mal flankiert von Blockaden der anderen ...
Gregor Soller
Chefredakteur (V.i.S.d.P.)
Werbung
Werbung