Werbung
Werbung

Skoda Auto: Das wird der Elroq - und weitere spannende News aus der Branche

Editorial Newsletter VISION mobility

Liebe Leserinnen und Leser,

manchmal denkt man verklärt an die „wilden Siebziger Jahre“ zurück. Mit Streiks, RAF und Anti-Atomkraft-Demos. Grundsätzlich ist es unabdingbar, seine Meinung frei äußern zu dürfen und gegen Unrecht auf die Straße zu gehen. Doch das Ganze braucht immer auch ein Augenmaß: Denn abgerechnet wird danach und die Bilanz sieht hier eher düster aus. Die Streiks haben die britische Industrie derart geschwächt, dass sich Bergbau, Stahl und Britisch Leyland nie wieder davon erholt haben. Und die RAF sorgte in Deutschland für ein Unsicherheitsgefühl wie nie zuvor. Die Anti-Atomkraft-Demos brachten wenigstens einen Denkprozess in Gang, führten aber letztlich auch nur in Deutschland (und künftig übrigens Spanien, wo man eine ehrliche Gesamtkostenbilanz inklusive Atommüll und Rückbau samt Subventionen aufgemacht hat) zum Ziel. Erreicht wurde mit diesen teils gewaltsamen Aktionen also wenig.

Trotzdem sind wir so unbelehrbar, sie zu wiederholen: Der Anschlag auf Tesla in Berlin, der auch tausende Privathaushalte traf, ist ebenso kontraproduktiv für den Industriestandort Deutschland wie die permanenten Streiks bei der Deutschen Bahn und der Lufthansa. Und dass in Berlin noch mehrere hundert Personen für die RAF auf die Straße gingen, schlägt dem Fass den Boden aus. Denn Gewalt zieht in der Regel immer nur Gegengewalt nach sich, wie man seit Wochen auch im Gaza-Streifen beobachten kann – und reißt neben den aggressiven Streithähnen meist noch viel mehr friedliebende Unbeteiligte mit sich.

Ich würde mich wahnsinnig freuen, wenn wir endlich wieder gemeinsam verhandeln, diskutieren und dann an einem Strang ziehen, wenn es um unsere Zukunft geht. Dass es im Zweifelsfall nämlich auch keine solche geben kann, zeigt einmal mehr das Beispiel „British Elend“: Einst „too big to fail“ ist eine unabhängige britische Autoindustrie heute Geschichte ….

Auf dass wir endlich wieder positive Geschichten schreiben! Das wünscht Ihnen und sich selbst
 

Gregor Soller
Chefredakteur VISION mobility

Gregor Soller
Chefredakteur (V.i.S.d.P.)
Werbung
Werbung

Jetzt kostenlos abonnieren

Weitere Editorials

Editorial Newsletter VISION mobility
Liebe Leserinnen und Leser, die Ent-Globalisierung hat nun auch die Fahrzeugbranche erreicht: Am Rande des Formel-E-Grand-Prix in Berlin trafen wir Nissan-CEO Makoto Uchida, mit ihm konnte man am Sonntag entspannt ...
Gregor Soller
Chefredakteur (V.i.S.d.P.)
Editorial Newsletter VISION mobility
Liebe Leserinnen und Leser, mit diesem Newsletter möchten wir unseren treuen Leserinnen und Lesern Danke sagen, indem wir ein Jahresabonnement unseres Fachmagazins VISION mobility verlosen. Um an der Verlosung ...
Gregor Soller
Chefredakteur (V.i.S.d.P.)
Editorial Newsletter VISION mobility
Liebe Leserinnen und Leser, China boomt – zumindest auf der Auto China 2024, auf der die Europäer (und Amerikaner) eher Nebenrollen spielten: Zwar waren Audi, BMW, Mercedes-Benz und VW ebenso vertreten wie Jaguar ...
Gregor Soller
Chefredakteur (V.i.S.d.P.)
Editorial Newsletter VISION mobility
Liebe Leserinnen und Leser, diese Woche wird ganz im Zeichen der Auto China 2024 in Peking stehen. Dass sich die chinesischen Automessen und der Markt dort zurückmelden, spüren wir an zahlreichen Vorabmeldungen, die ...
Gregor Soller
Chefredakteur (V.i.S.d.P.)
Editorial Newsletter VISION mobility
Liebe Leserinnen und Leser, Wissing holt die Keule raus: Nachdem er und seine Vorgänger eine echte Verkehrswende jahrelang einfach verschlafen haben, immer gern auch mal flankiert von Blockaden der anderen ...
Gregor Soller
Chefredakteur (V.i.S.d.P.)
Werbung
Werbung