Werbung
Werbung

IAA Mobility 2025: "It's All About Mobility" - München wieder als Plattform nachhaltiger Mobilität

Editorial Newsletter VISION mobility

Liebe Leserinnen und Leser,

mit diesem Newsletter möchten wir unseren treuen Leserinnen und Lesern Danke sagen, indem wir ein Jahresabonnement unseres Fachmagazins VISION mobility verlosen. Um an der Verlosung teilzunehmen, schreiben Sie einfach eine kurze E-Mail mit Ihrer (versandfähigen) Anschrift an verlosung@hussverlag.de. Unter allen Einsendungen, die bis Freitag (den 10.05.2024) 12:00 Uhr mittags eingehen, wird der Gewinner ermittelt. Das Abo endet automatisch nach einem Jahr, wir übernehmen die Versandkosten und Ihre Daten werden auch nicht an Dritte weitergegeben. Die vollständigen Teilnahmebedingungen können Sie hier einsehen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Der Gewinner wird in einem der kommenden Newsletter bekannt gegeben. Das VISION mobility-Team wünscht viel Glück und eine informative Newsletter-Lektüre, mit der wir Sie natürlich weiter auf dem Laufenden halten.
 
So auch letzte Woche, als Elon Musk ankündigte, sein Supercharger-Team komplett zu entlassen und den Standortausbau zu überdenken. Großes Drama oder notwendig? Unserer Meinung nach beides! Denn während in manchen Gegenden der DACH-Region immer noch blinde Ladeflecken sind oder die erste Ladergeneration schon wieder funktionsunfähig wird, stehen daneben oft 20 Tesla-Supercharger, an denen aber maximal vier oder fünf Autos laden. Und wer genauer hinsieht, muss zum Schluss kommen, dass sich das so nicht lohnen kann. Was die BDEW-Studie zum Thema bestätigt: Mit einem Zubau von 32.733 öffentlichen Ladepunkten und 1,5 GW seit Januar 2023 ist Ausbau zwar auf Rekordkurs, aber die Belegung erreicht im Schnitt nur 12,5 Prozent. Kein Wunder, dass Musk hier die Reißleine zieht – wenngleich die Ladeinfrastruktur einer der Tesla-USPs ist … Ob es da nicht eine dezente „Neubewertung und -ausrichtung“ getan hätte? Feststeht: Manchmal ist weniger mehr und statt immer nur schwarz-weiße Schlagzeilen zu produzieren, wäre es vielleicht ratsamer, sich die vielen grauen Nuancen anzuschauen, die uns näher zum Ziel der CO2-Reduktion bringen. Denn dass gerade der Verkehr hier schnell weiterkommen muss, ist unbestritten.
 
Auf eine weitere bunte und spannende Woche im Austausch mit Ihnen freut sich

Gregor Soller

Gregor Soller
Chefredakteur (V.i.S.d.P.)
Werbung
Werbung

Jetzt kostenlos abonnieren

Weitere Editorials

Editorial Newsletter VISION mobility
Liebe Leserinnen und Leser, die Ent-Globalisierung hat nun auch die Fahrzeugbranche erreicht: Am Rande des Formel-E-Grand-Prix in Berlin trafen wir Nissan-CEO Makoto Uchida, mit ihm konnte man am Sonntag entspannt ...
Gregor Soller
Chefredakteur (V.i.S.d.P.)
Editorial Newsletter VISION mobility
Liebe Leserinnen und Leser, China boomt – zumindest auf der Auto China 2024, auf der die Europäer (und Amerikaner) eher Nebenrollen spielten: Zwar waren Audi, BMW, Mercedes-Benz und VW ebenso vertreten wie Jaguar ...
Gregor Soller
Chefredakteur (V.i.S.d.P.)
Editorial Newsletter VISION mobility
Liebe Leserinnen und Leser, diese Woche wird ganz im Zeichen der Auto China 2024 in Peking stehen. Dass sich die chinesischen Automessen und der Markt dort zurückmelden, spüren wir an zahlreichen Vorabmeldungen, die ...
Gregor Soller
Chefredakteur (V.i.S.d.P.)
Editorial Newsletter VISION mobility
Liebe Leserinnen und Leser, Wissing holt die Keule raus: Nachdem er und seine Vorgänger eine echte Verkehrswende jahrelang einfach verschlafen haben, immer gern auch mal flankiert von Blockaden der anderen ...
Gregor Soller
Chefredakteur (V.i.S.d.P.)
Editorial Newsletter VISION mobility
Liebe Leserinnen und Leser, man schüttelt ja wirklich fast täglich den Kopf, betrachtet man die Art und Weise, wie Deutschland seine technologische Führungsposition in der (Auto-)Mobilität zerquatscht und zerredet ...
Johannes Reichel
stellv. Chefredakteur
Werbung
Werbung